Zellgewinnung durch Fruchtwasseruntersuchung

Ab der 15. Schwangerschaftswoche kann man das Fruchtwasser des ungeborenen Kindes analysieren. Bei dieser Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) wird mit einer feinen Nadel durch die Bauchdecke der Schwangeren eine kleine Menge Fruchtwasser entnommen, aus dem die Chromosomen des Kindes untersucht werden. Ebenso wie die Plazentapunktion (Chorionzottenbiopsie) ist dies ein Verfahren, mit dem die Chromosomen des Kindes sicher untersucht werden können. Da es aber bei fast 1 Prozent der untersuchten Frauen zu einer Fehlgeburt kommen kann, werden diese Verfahren seit Einführung des Ersttrimesterscreenings deutlich seltener durchgeführt.

Das Ergebnis des Schnelltests liegt nach 48 Stunden vor, das endgültige Ergebnis erst nach zwei Wochen.